Packen   

  • Um das korrekte Schließen des Deckels nicht zu behindern, dürfen Sterilisierbehälter nicht höher beladen werden als bis zur Unterkante des Randeinzuges der Containerwanne:

Der Deckel muss ohne Kraftanwendung bereits bei noch geöffneten Verschlusslaschen plan und ohne zu "wackeln" auf dem Unterteil aufliegen, und die Deckelverschlüsse müssen ohne zusätzlichen Druck auf den Deckel verschließbar sein.

 

 

 

Innenverpackung

  • Wir empfehlen, SteriSet-Container mit einfacher Innenverpackung (z.B. Einschlagtüchern) zu verwenden: diese unterstützen die Resttrocknung, erlauben lt. DIN 58953/9 eine längere Lagerzeit und ermöglichen die aseptische Präsentation des Sterilgutes.

     

     

     

  •  

     

  • Bei Verwendung einer Innenverpackung (Nonwoven oder Textilien) ist darauf zu achten, dass nicht z.B. in Form eines heraushängenden Tuchzipfels das korrekte Schließen des Deckels behindert wird.

  • ACHTUNG: Bei nicht korrekt verschlossenen Deckeln besteht das Risiko der Unsterilität.

  • Alternativ zu wiederverwendbaren Textilien sind auch leicht drapierbare Einmalmaterialien (Nonwoven) verwendbar.

    Die Verwendung von Sterilisationspapier wird wegen Problemen bei der Faltbarkeit nicht empfohlen.

  • ACHTUNG : Container niemals mit einer zusätzlichen Außenverpackung sterilisieren: abgesehen vom Risiko der Unsterilität könnte der erhöhte Strömungswiderstand den Sterilisationseffekt behindern (Unsterilität) oder auch den Behälter zerstören.

 

Stapelung

  • SteriSet-Container können wegen ihrer Schutzdeckel-Konzeption auch gestapelt sterilisiert werden.

    • Stapelhöhe: <= 60 cm.
    • Zur Vermeidung von Unfällen oder Beschädigungen ist zu beachten: gestapelte Behälter nicht ruckartig handhaben.

Zur Vermeidung von einseitigen Kondensatansammlungen (und damit Trocknungsproblemen) sollten die Container im Sterilisator waagerecht stehen.

 

Anwendungsgrenzen bei der Sterilisation

    1. Bei der Instrumentensterilisation sollte ein Zuladegewicht von 10 KG (inkl. Siebschale) nicht überschritten werden, da sonst trotz der Verwendung von trocknungsunterstützenden Materialien Restfeuchte verbleiben kann.
    2. Bei Beladung mit Textilien (o.ä.) sollten 6,5-7 Kg Zuladung nicht überschritten werden

ACHTUNG: Falls Sterilisierbehälter durch den Sterilisationsprozess in irgendeiner Art deformiert werden, besteht prinzipiell das Risiko der Unsterilität. In diesem Fall ist die gesamte Charge nicht zu verwenden und die Ursache unverzüglich zu ermitteln (Überprüfung des Sterilisationsprotokolles; Überprüfung des Sterilisators sowie der anderen Sterilgutgebinde; Ursachensuche durch Funktionsprüfungen am beschädigten Sterilisierbehälter).


Empfehlung zur Handhabung


Zur Vermeidung von Beschädigungen an Containerteilen oder der Ladung empfehlen wir, Container möglichst immer mit geschlossenem Deckel zu transportieren.

 

 

Nach oben